Patriarch Demetrios (geb. Demetrios Papadopoulos, Therapeia, Konstantinopel, 8. September 1914 - Phanarion, Konstantinopel, 2. Oktober 1991) war vom 16. Juli 1972 bis zum 2. Oktober 1991 Ökumenischer Patriarch von Konstantinopel.

Biographische Daten
Er wurde geboren in Therapeia, Konstantinopel, am 8. September 1914. Seine Eltern anhatte Name Panagiotis und Irene. Nach einer Grundausbildung in Therapeia und der griechisch-französischen Schule in Galata studierte er an der Heiligen Theologischen Schule in Chalki (1931-1937), die er mit der Arbeit "Die Auferstehung des Herrn und die Einwände dagegen" abschloss.

Am 25. April 1937 wurde er von Bischof Philotheos von Nazianzus zum Diakon und am 29. März 1942 von demselben Erzpriester zum Ältesten geweiht. Von Oktober 1937 bis August 1938 diente er als Sekretär und Prediger der Heiligen Metropolis von Edessa. Von Mai 1939 bis März 1942 diente er als Diakon und dann als Priester in Ferikioi. Von 1945 bis 1950 leitete er die von ihm gegründete orthodoxe Gemeinde in Teheran, und nachdem er die ehrenvolle Anerkennung des Schahs von Persien erhalten hatte, lehrte er Altgriechisch an der Universität von Teheran.

Am 23. Juli 1964 wurde er zum Titularbischof von Elaia, zum Weihbischof der Erzdiözese Konstantinopel und zum Erzbischof der Diözese Tataoulos (Kourtoulous) gewählt. Seine Bischofsweihe fand am 9. August 1964 in der Kirche des Heiligen Demetrios von Tataoulos statt. Die Weihe wurde von Metropolit Meliton von Ilioupolis und Thira vorgenommen, assistiert von den Bischöfen Ieronymos von Rhodopolis und Emilian von Milet. Am 15. Februar 1972 wurde er zum Metropoliten von Imbros und Tenedos gewählt.

Sein Patriarchat
Am 16. Juli 1972 wurde er zum Ökumenischen Patriarchen gewählt. Zum Zeitpunkt der Wahl strich die türkische Regierung die Namen von vier seiner Kollegen, darunter Stavropolos Maximos und der als sicher geltende neue Patriarch Melitonos von Chalcedon, während Erzbischof James aus Amerika nicht einmal nach Istanbul kommen durfte. Er wurde am 18. Juli 1972 inthronisiert.

Während seines Patriarchats setzte er sich für die Einheit der orthodoxen Kirche ein. Er empfing Besuche der Primasse aller orthodoxen Kirchen und berief drei vorsynodale panorthodoxe Konferenzen zur Vorbereitung der Heiligen und Großen Synode der orthodoxen Kirche ein. Am 30. November 1979 empfing er den Besuch von Papst Johannes Paul II. in der Gemeinde, und gemeinsam kündigten sie die Einrichtung einer Gemeinsamen Internationalen Kommission für den theologischen Dialog zwischen Orthodoxen und Katholiken an. Im Jahr 1981 wurde der 1600. Jahrestag des Zweiten Ökumenischen Konzils von 381 in Konstantinopel und 1987 der 1200. Jahrestag des Siebten Ökumenischen Konzils von 787 in Nizza begangen.

Patriarch Demetrios hat viele orthodoxe Länder besucht. 1987 stattete er der Kirche in Griechenland einen offiziellen Besuch ab und arbeitete mit Erzbischof Seraphim von Athen zusammen. Er war der erste Ökumenische Patriarch, der Amerika besuchte (Juni-Juli 1990), und leitete die Feierlichkeiten zum 900-jährigen Bestehen des Klosters Patmos im Jahr 1988 und zum 600-jährigen Bestehen des Klosters Megalo Meteoro im Jahr 1990. 1990 besuchte er auch den Berg Athos.

Während seines Patriarchats sorgte er für ein gutes Klima in den Beziehungen zwischen dem Patriarchat und den türkischen Behörden, was durch seinen milden und gemäßigten Charakter begünstigt wurde. Besondere Aufmerksamkeit widmete er dem Umweltschutz, und 1989 legte er den 1. September als Tag des Umweltschutzes fest. Zu seinen Lebzeiten wurden 16 Heilige in den kanonischen Kalender der orthodoxen Kirche aufgenommen. Er produzierte Holy Myrrh zweimal, 1973 und 1983, gegründet Heiligen Metropolie der Schweiz (1982), und 1990 die Kirche in Georgien in den Rang eines Patriarchats erhoben wurde.

Der Ökumenische Patriarch Demetrios litt an Diabetes, übte sein Amt aber normal aus. Am 30. September 1991 erlitt er einen akuten Herzinfarkt und wurde in das US Admiral Bristol Hospital in Istanbul eingeliefert. Vorausgegangen war eine monatelange allgemeine Depression, die nicht als schwerwiegend eingestuft wurde. Er verstarb schließlich am 2. Oktober 1991. Die Trauerfeier fand am 8. Oktober 1991 in der St. George's Church unter dem Vorsitz von Bischof Bartholomäus Chalkidon statt. Er wurde in Zoodocho Pigi Balukliotissa beigesetzt.

Künstliche Intelligenz