Was hat Gott gezeigt, als er die Plagen nach Ägypten schickte?

Was hat Gott gezeigt, als er die Plagen nach Ägypten schickte?

Die gewählte Nation hat, wie bereits angekündigt, lange Jahre der Trübsal in ägyptischer Gefangenschaft verbracht. Das versklavte Volk wartete ungeduldig auf den Moment, in dem die Ketten der Sklaverei der Trübsal heruntergeworfen werden.

Mose, der als Gesandter Gottes zu seinem Volk zurückkehrte, ging vor Pharao, dem er Gottes Willen übermittelte. Aber Pharao wollte nicht einmal von der Freilassung des Volkes Israel hören.

Da sagte der Herr zu Mose, er solle Aaron sagen, er solle seinen Stock nehmen und seine Hand ausstrecken zu den Wassern Ägyptens, zu seinen Flüssen und Kanälen und zu seinen Teichen und zu all seinen Wassersammlungen, und sie werden sich in Blut verwandeln. Und er versprach ihnen, dass Blut im ganzen Land Ägypten sein wird, in Gefäßen aus Holz und Stein [(Exodus 7:19)].

Herrgott und Plagen über Ägypten

Es war die erste von zehn Plagen, die der Herr zum Volk des Pharaos schickte. Die Plagen erweichten effektiv das steinerne Herz des Pharaos, das Gott erwähnt hat.

Was hat Gott gezeigt, indem er die Plagen nach Ägypten schickte? Es ist schwer, diese Frage eindeutig zu beantworten. Sicherlich können Sie hier von der großen Macht des Schöpfers sprechen. Sicherlich wollten Sie anderen Herrschern gegenüber Ihre Stärke zeigen.

Vielleicht besteht hier auch der Wunsch, unsere Macht vor dem Volk Israel zu zeigen, das während der schweren Gefangenschaft seinen Glauben verloren hat. Es gibt viele Theorien, aber in jeder von ihnen finden wir die Gelegenheit, unseren Herrn an die erste Stelle zu setzen.