Benjamin (geb. Psomas oder Kyriakou, 1871 - 17. Februar 1946) war vom 18. Januar 1936 bis zum 17. Februar 1946 Ökumenischer Patriarch von Konstantinopel.

Biographische Daten
Er wurde geboren Eltern lesbischer Herkunft in dem Dorf Zeytinli (Eleonas) in der Provinz Adramyttium in Kleinasien im Jahr 1871. Seine ersten Buchstaben lernte er in seinem Heimatland und in Kydonia. Im Jahr 1888 wurde er zum Diakon geweiht. Er studierte an der Theologischen Schule in Chalki, wo er 1896 seinen Abschluss machte. Anschließend wurde er zum Prediger und Schulleiter in Magnesia in Kleinasien ernannt. Im Jahr 1899 wurde er zum Professor für Religion am Seminar St. Joachim in Konstantinopel ernannt, wo er sechs Jahre lang lehrte. Im Jahr 1908 wurde er vom Ökumenischen Patriarchen Joachim III. zum Ältesten geweiht und zum Großen Protosynagogen ernannt.

Im Jahr 1912 wurde er zum Metropoliten von Rhodos gewählt. Die Provinzbewohner und die Bevölkerung von Rhodos missverstanden die Beziehungen, die er zur italienischen Verwaltung der Insel aufgebaut hatte, und denunzierten ihn beim Patriarchat als Verräter. Sie überredeten sogar den griechischen Konsul, woraufhin die griechische Regierung ebenfalls seine Absetzung verlangte. Diese Anschuldigungen wurden vom Patriarchat nicht akzeptiert, außerdem erwiesen sie sich später als völlig falsch, aber aufgrund des herrschenden Klimas versetzte ihn das Patriarchat am 10. Juni 1913 in die Metropole Silivria. Am 10. September 1913 wurde er zum Metropoliten von Philippopolis, 1925 zum Metropoliten von Nikosia und 1933 zum Metropoliten von Heraklion gewählt.

Nach dem Tod von Patriarch Photios II. im Jahr 1936 galt der damalige Metropolit von Chalcedon (und spätere Patriarch) Maximos als wahrscheinlichster Nachfolger. Der Präfekt von Konstantinopel, Muhittin Uludağ, machte jedoch nach vielen Jahren von seinem Recht Gebrauch, Kandidaten von der Liste der Wähler zu streichen. Dabei strich er Chalcedon Maximus und Dercon Joachim von der Liste der zwölf Kandidaten. Es wird vermutet, dass dies darauf zurückzuführen ist, dass der damalige türkische Innenminister und Abgeordnete der Provinz Çanakkale, in der Imbros liegt, mit Metropolit Iakovos von Imbros und Tenedos verbunden war. Es wird daher angenommen, dass die beiden Spitzenkandidaten auf seine Anweisung hin eliminiert wurden, um Metropolit Iakovos von Imbros zum Ökumenischen Patriarchen zu machen.

Die Hierarchie wählte jedoch Metropolit Benjamin von Heraklion mit sieben zu sechs Stimmen. Die Wahl und die Inthronisierung wurden von Zwischenfällen und Unruhen überschattet, und der neue Patriarch Benjamin, damals 75 Jahre alt, sah sich bei seiner Inthronisierung der Missbilligung der Gemeinde ausgesetzt. Während die Wahl des Ökumenischen Patriarchen bisher nur dem Präfekten von Istanbul mitgeteilt worden war, wurde Benjamins Wahl als erste dem Präsidenten der Republik Türkei, dem Ministerpräsidenten und dem Innenminister mitgeteilt, von denen Glückwunschtelegramme eingingen. Diese Praxis wurde seither beibehalten. Benjamin war auch der erste Patriarch, der vom türkischen Staat offiziell zum Rennen zugelassen wurde.

Trotz der ungünstigen Umstände der Wahl und trotz des Todes von Kemal Atatürk und des Ausbruchs des Zweiten Weltkriegs, der Standort Während seines Patriarchats kann es als erfolgreich und stabilisierend für das Ökumenische Patriarchat in einer schwierigen Phase seiner Geschichte bezeichnet werden. Unter Benjamin Kirche Albanien wurde mit der Veröffentlichung des entsprechenden patriarchalischen und synodalen Bandes (3. April 1937) als autokephal anerkannt, die Karpato-Russische Union von Amerika kehrte zur Orthodoxie zurück, und schließlich wurde das bulgarische Schisma von 1872 mit der Anerkennung der Autokephalie der Kirche von Bulgarien abgeschlossen (19. Februar 1945). Schließlich wurde 1939 die Heilige Myrrhe zubereitet.

Der schwarze Fleck des Patriarchats von Benjamin war der große Brand vom 21. September 1941, der durch einen Kurzschluss verursacht wurde und einen großen Teil des Patriarchatshauses in Fanari zerstörte, zusammen mit unschätzbaren antiken Möbeln, Gefäßen, Kunstwerken, Reliquien, Ikonen und Manuskripten von unschätzbarem Wert. Die entstandenen Schäden wurden erst 1989 vollständig beseitigt.

1937 erhielt Patriarch Benjamin die Ehrendoktorwürde der Universitäten von Athen und Thessaloniki. Er starb am 17. Februar 1946 nach langer Krankheit und wurde in Zoodochos Pigi Valouklis beigesetzt.

Künstliche Intelligenz