Das Sakrament der Buße ist eines der sieben Sakramente, die von der Jesus Christus. Es wird verwendet, um sich von Sünden zu reinigen. Es ist ein Ausdruck der Reue, des Bedauerns der Sünden und der Versöhnung mit Bei Gott. Sie endet damit, dass der Beichtvater Buße auferlegt und die Absolution erteilt (oder in extremen Fällen nicht erteilt). Das Sakrament der Buße wird unter anderem in der katholischen und der orthodoxen Kirche gespendet. Sie gehört zu den Sakramenten der Heilung, ebenso wie die Krankensalbung. Ein Katholik ist verpflichtet, mindestens einmal im Jahr während der Osterzeit zur Beichte zu gehen.

Das Bußsakrament ist eine Form des Bekenntnisses der Sünden vor Gott. Sie findet jedoch durch einen Beichtvater statt. Im Fall von KircheDer Priester, der im Beichtstuhl sitzt, ist ein Katholik. Vielen Menschen, die zur Beichte gehen, ist es unangenehm, dass sie ihre Sünden einer anderen Person beichten müssen. Es sei jedoch daran erinnert, dass die Priester an das Beichtgeheimnis gebunden sind, das ihnen kategorisch untersagt, andere über die Sünden des Beichtenden zu informieren. 

Wann ein Priester das Beichtgeheimnis brechen darf

Kann ein Priester das Beichtgeheimnis brechen? Auf keinen Fall. Selbst wenn er im Rahmen eines Geständnisses erfährt, dass eine Straftat begangen wurde, hat er kein Recht, das Geheimnis zu lüften. Der ganze Sinn des Bußsakramentes beruht auf dem Vertrauen zwischen Beichtvater und Beichtendem.

Das Beichtgeheimnis wurde im Jahr 1215 auf dem Vierten Laterankonzil eingeführt. Sie ist bis heute in unveränderter Form erhalten geblieben. Ein Priester, der das Beichtgeheimnis bricht, indem er die Person, die eine bestimmte Sünde begangen hat, namentlich nennt, wird mit der Exkommunikation bestraft, d. h. mit dem Ausschluss aus der katholischen Kirche durch den Papst. Wenn der Priester die Person nicht beim Namen nennt, aber deutlich und bewusst andeutet, wer die Person ist, begeht er eine Todsünde.

Das Beichtgeheimnis und das Gesetz

Das Beichtgeheimnis und die Strafen für dessen Verletzung sind im kanonischen Recht geregelt:
Can. 983. 

§ 1. 

Das sakramentale Geheimnis ist unverletzlich; deshalb ist es dem Beichtvater absolut untersagt, den Pönitenten durch Worte oder auf andere Weise und aus irgendeinem Grund in irgendeiner Weise zu verraten.

§ 2. 

Der Dolmetscher, falls anwesend, sowie alle anderen, die in irgendeiner Weise aus der Beichte Informationen über Sünden erhalten haben, sind ebenfalls zur Verschwiegenheit verpflichtet.

Can. 1386. 

§ 1. 

Ein Beichtvater, der das sakramentale Beichtgeheimnis unmittelbar verletzt, wird mit der dem Heiligen Stuhl vorbehaltenen Exkommunikation latae sententiae belegt; verletzt er es jedoch nur mittelbar, so wird er entsprechend der Schwere des Vergehens bestraft.

§ 2. 

Der Dolmetscher und andere, auf die in Kanon 983 § 2 Bezug genommen wird, die das Geheimnis verletzen, sollen mit einer gerechten Strafe bestraft werden, die die Exkommunikation nicht ausschließt.

In diesem Fall wird das Kirchenrecht auch von den weltlichen Organen des Staates respektiert. Während BeitragIn einem gerichtlichen Verfahren darf der befragte Priester nicht dazu veranlasst werden, über Tatsachen und Ereignisse Auskunft zu geben, von denen er während des Bußsakraments Kenntnis erhalten hat.