Paisios Athonita (geb. Arsenios Eznepidis, Farasa Kleinasien, 25. Juli 1924 - Johannes der Theologe Kloster Suroti - Vasilika Thessaloniki, 12. Juli 1994) war ein griechischer kappadokischer Mönch des 20. Jahrhunderts, der durch sein klösterliches Leben und Wirken weithin bekannt wurde. Seine Einstufung als Heiliger der orthodoxen Kirche wurde vom Ökumenischen Patriarchat von Konstantinopel am 13. Januar 2015 bestätigt, und sein Gedenken wird am 12. Juli, dem Tag seines Begräbnisses, gefeiert. Im Jahr 2017 wurde er durch einen Beschluss des Heiligen Synods der Kirche von Griechenland zum Schutzpatron der militärischen Fürbittarmee erklärt.

Erste Jahre
Kindheit
Er wurde am 25. Juli 1924 in Faras, Kappadokien, als Sohn von Prodromos und Eulogia-Eulabia Eznepidis geboren. Er hatte dennoch Er hatte acht Geschwister, und sein Vater war ein Dorfchef. Am 7. August 1924, eine Woche vor der Abreise der Farasiots nach Griechenland, wurde er von dem Pfarrer Arsenios getauft, dessen 1986 Kirche Orthodoxe als Heilige anerkannt. Arsenios bestand darauf und gab ihm seine eigene Nameum, wie er sagte, "den Mönch auf den Beinen zu lassen".

Fünf Wochen nach der Taufe des jungen Arsenios, am 14. September 1924, erreichte die Familie Eznepidis zusammen mit einer Karawane von Flüchtlingen im Rahmen eines Bevölkerungsaustauschs den kleinen Hafen von Agios Georgios Keratsinios in Piräus. Anschließend ging er nach Korfu, wo er sich vorübergehend für anderthalb Jahre in Kastro niederließ. Danach zog er nach Igoumenitsa und landete schließlich in Konitsa, wo er die Grundschule abschloss und einen Schulabschluss "mit der Note acht und ausgezeichnetem Verhalten" erhielt. Von klein auf trug er immer einen Zettel bei sich, auf dem er die Wunder des Heiligen Arsenius notierte. Er zeigte eine besondere Neigung zum Mönchtum und wünschte sich sehnlichst, ein Mönch zu werden. Eltern sagte ihm: "Lass dir erst den Bart wachsen, dann lassen wir dich gehen".

Aufwachsen und das Militär
Bis zu seinem Eintritt in die Armee arbeitete Arsenios als Tischler. Als er den Auftrag erhielt, einen Sarg anzufertigen, verlangte er, da er den Kummer seiner Familie und die Armut der damaligen Zeit teilte, kein Geld. Geld.

Im Jahr 1948 diente Arsenios während des Bürgerkriegs als Funker in der Armee. Solange er kein Funker war, bat er darum, an der Front kämpfen zu können, damit einige Familienangehörige nicht zu Schaden kommen würden. Die meiste Zeit seines Dienstes war er jedoch als Funker tätig. Aus diesem Grund wird Elder in vielen Veröffentlichungen über sein Leben als "Gottes Nothelfer" bezeichnet. In der Tat hat Elder diese Fähigkeit während seines Militärdienstes als Beispiel angeführt, antwortete zu jemandem, der die Nützlichkeit des Klosterlebens in Frage stellte, dass die Mönche "Funker Gottes" seien, d.h. ihr inbrünstiges Gebet und ihre Sorge um den Rest der Menschheit. Er wurde 1949 aus der Armee entlassen.

Klösterliches Leben
Frühe Jahre
Arsenios trat 1949, kurz nach seiner Entlassung aus der Armee, zum ersten Mal auf den Berg Athos ein, um Mönch zu werden. Er kehrte jedoch für ein weiteres Jahr ins weltliche Leben zurück, um seine Schwestern zu rehabilitieren, und so ging er 1950 auf den Berg Athos. Zunächst ließ er sich in der Skete des Heiligen Pantelemon nieder, in der Zelle der Darstellung der Heiligen Jungfrau Maria. Dort lernte er Pater Kyrill kennen, der Abt des Klosters war und ihm treu folgte.

Kurze Zeit später verließ er das Kloster und ging zum Esfigmenos-Kloster. Dort fand am 27. März 1954 die "Racioeviche"-Zeremonie statt und er nahm seinen Vornamen Averkios an. Und dort zeichnete er sich sogleich durch seinen Fleiß aus, durch die große Liebe und das Verständnis, das er seinen Mitbrüdern entgegenbrachte, durch seinen treuen Gehorsam gegenüber seinem Ältesten, durch seine Demut, weil er sich in der Praxis allen Mönchen unterlegen sah. Er hat inbrünstig gebetet. Zu seinen Lieblingslektüren gehörten die Sprüche der Wüstenväter und von Abba Isaak von Syros.

Kurz darauf verließ er das Kloster Esfigmenos und begab sich in das Kloster Philotheos, das eine Art Kloster war, in dem auch sein Onkel Mönch war. Die Begegnung mit dem älteren Simeon war jedoch der Auslöser für die Entwicklung und Formung des monastischen Charakters von Paisyus. Am 3. März 1957 wurde er zum "Kreuzritter" geweiht und erhielt die "Kleine Form". Zu Ehren des Metropoliten Paisios II. von Caesarea, der auch sein Landsmann aus Kappadokien war, erhielt er schließlich den Namen Paisios".

Aufgrund von Insider-Informationen" landete er 1958 bei Stomio Konitsa. Dort kümmerte er sich um die Andersgläubigen, half aber auch den gequälten und armen Griechen, sei es durch Wohltätigkeit oder indem er sie mit dem Wort des Evangeliums tröstete und seelisch unterstützte. Er blieb vier Jahre lang im Heiligen Kloster der Geburt der Heiligen Jungfrau Maria in Stomio, wo er von den Menschen der Region wegen seines Dienstes und seines Charakters sehr geschätzt wurde.

Im Jahr 1962 ging er auf den Berg Sinai, wo er zwei Jahre lang in der Zelle der Heiligen Galaktius und Science lebte. Er kam den Beduinen besonders nahe und schenkte ihnen Lebensmittel mit dem Erlös aus dem Verkauf von selbst gefertigten Holzkreuzen an Pilger.

Rückkehr zum Berg Athos
Im Jahr 1964 kehrte er auf den Berg Athos zurück und wohnte in der Skete Timios Prodromos Iviron. In dieser Zeit war er Untergebener des russischen Mönchs Tichon, der bis zu seinem Tod im Jahr 1968 in der Starachowitschi-Zelle des Heiligen Kreuzes praktizierte; danach blieb er, dem Wunsch Tichons entsprechend, elf Jahre lang in dessen Zelle. Im selben Jahr beriet er einen seiner kommende Schüler, Basil Gontikakis, Abt zu werden und beim Wiederaufbau des heiligen patriarchalischen und kreuzförmigen Klosters Stavronikita zu helfen, ein wichtiger Schritt zur Wiederbelebung des Mönchtums auf dem Athos. Der Älteste Paisios verehrte seinen Ältesten, Tichon, sehr und sprach immer mit Gefühl von ihm.

1966 erkrankte er schwer und wurde in das Krankenhaus "Georgios Papanikolaou" in Thessaloniki eingeliefert. Er unterzog sich einer Operation, in deren Folge seine Lunge teilweise entfernt wurde. In der Zeit bis zu seiner Genesung und Rückkehr auf den Berg Athos war er im Heiligen Kloster des Heiligen Johannes des Evangelisten in Souroti untergebracht. Nach seiner Genesung kehrte er auf den Berg Athos zurück und zog 1967 nach Katounakia, genauer gesagt in die Lavreotiko-Zelle in Ypatio. Anschließend wurde er in das Kloster Stavronikita versetzt, wo er bei der Renovierung des Klosters tatkräftig mitwirkte.

In Panaguda
Im Jahr 1979 verließ er die Skete Timios Stavros und ging ins Kloster Koutloumousiou. Dort trat er als Mönchsschüler in die klösterliche Bruderschaft ein. Panaguda war eine verlassene Zelle, und Paisios arbeitete hart daran, eine "Gefängnis"-Zelle zu schaffen, in der er für den Rest seines Lebens blieb. Seit er in Panaguda lebte, wurde er von einer großen Menschenmenge besucht. Es kamen sogar so viele Menschen, dass der Weg zu seiner Zelle ausgeschildert war, damit die Besucher die anderen Mönche nicht störten. Er erhielt auch zu viele Briefe. Wie der alte Mann zu sagen pflegte, war er sehr verzweifelt, denn alles, was er aus den Briefen erfuhr, waren Scheidungen und Krankheiten, geistige oder körperliche. Trotz seines vollen Terminkalenders lebte er weiterhin ein intensives asketisches Leben, so dass er sich nur wenig ausruhte, 2-3 Stunden pro Tag. Er empfing jedoch weiterhin Besucher und versuchte, ihnen zu helfen. Er fertigte auch "gestempelte" Ikonen an, die er den Besuchern als Segen überreichte.

Als Mönch besaß er Liebe und Demut in höchstem Maße. Er half seinen Gästen mit einfachen Worten, von einer oberflächlichen Religiosität zu einer ontologischen Erfahrung der Tatsache der Kirche zu gelangen. Er kümmerte sich um die ganze Welt und vor allem um Kinder und junge Menschen.

Es gab das unbestätigte Gerücht, dass in seiner Zelle viele zahme Schlangen lebten. Wahrscheinlich war dies ein Mythos, den er selbst pflegte, um die Belästigung durch Besucher zu vermeiden. Nach einer philosophischen Analyse der Naturwahrnehmung im Christentum ist dies Teil einer orthodoxen hagiologischen Tradition, in der Heilige in Gemeinschaft mit Tieren leben. Es wird argumentiert, dass diese in der westlichen Kultur verankerte Ebene des Naturverständnisses etwas ist, das der eindimensionalen historisch-analytischen Erzählung vieler zeitgenössischer westlicher Philosophen entgeht.

Krankheiten
1966 wurde Elder wegen einer Bronchitis in das George Papanikolaou Krankenhaus eingeliefert. Nach einer Operation, bei der diese entfernt wurden, und aufgrund der Einnahme starker Antibiotika entwickelte Elder eine pseudomembranöse Kolitis, die bei ihm zu einer dauerhaften Verdauungsstörung führte. Bei der Arbeit an der Presse in seiner Zelle erlitt er einen Leistenbruch. Er lehnte einen Krankenhausaufenthalt ab und ertrug geduldig die Krankheit, die ihn vier oder fünf Jahre lang mit schrecklichen Schmerzen plagte. Eines Tages, während eines Besuchs in Souroti, brachten ihn befreundete Ärzte in das Theagenio-Krebskrankenhaus in Thessaloniki, wo er operiert wurde. Der Älteste lebte trotz der Einwände der Ärzte weiterhin ein hartes asketisches Leben und arbeitete körperlich, was seinen Zustand noch verschlimmerte.

Nach 1993 litt er an Blutungen, wegen denen er sich weigerte, ins Krankenhaus zu gehen, weil er meinte, dass sich "alles mit dem Boden regeln würde". Im November desselben Jahres verließ er zum letzten Mal den Berg Athos und begab sich zum Fest des Heiligen Arsenios (10. November) in das heilige Kloster des Heiligen Johannes des Theologen in Suroti - Vasilika Thessaloniki. Er blieb dort einige Tage, und während er sich auf seine Abreise vorbereitete, erkrankte er und wurde nach Theagenio verlegt, wo ein Tumor im Dickdarm diagnostiziert wurde. Er betrachtete den Krebs als Erfüllung seiner Bitten an Gott und seiner geistigen Gesundheit förderlich. Am 4. Februar 1994 unterzog er sich einer Operation.

Obwohl die Krankheit nicht nachlässt, sondern Metastasen in der Lunge und der Leber bildet, kündigt der Älteste am 13. Juni seinen Wunsch an, auf den Berg Athos zurückzukehren. Hohes Fieber und Kurzatmigkeit zwangen ihn jedoch zu bleiben.

Das Ende seines Lebens
Ende Juni gaben die Ärzte bekannt, dass seine Lebenserwartung höchstens noch zwei bis drei Wochen beträgt. Am Montag, dem 11. Juli (dem Fest der heiligen Euphemia), kommunizierte er zum letzten Mal, kniend vor seinem Bett. In den letzten Tagen seines Lebens beschloss er, trotz der schrecklichen Schmerzen, die mit seiner Krankheit verbunden waren, keine Medikamente oder Schmerzmittel einzunehmen. Er starb schließlich am Dienstag, den 12. Juli 1994 um 11.00 Uhr im Alter von 69 Jahren und wurde im Heiligen Kloster des Heiligen Johannes des Theologen in Souroti - Vasilika, Thessaloniki, beigesetzt. Seitdem findet jedes Jahr am 11. und 12. Juli, seinem Festtag, eine Vigil in den Heiligen Exerzitien statt, an der Tausende von Gläubigen teilnehmen.

Originelles Werk
Der Älteste Paisios hat 4 Bücher geschrieben, die vom Heiligen Kloster des Evangelisten Johannes des Theologen" von Suroti in Thessaloniki veröffentlicht wurden. Diese Bücher sind betitelt:

Der heilige Arsenios von Kappadokien (1975).
Der alte Hatzi - Georg der Athonit, 1809-1886 (1986)
Die Heiligen Väter und der Berg Athos (1993)
Briefe (1994)
Wertschätzung und Nachwelt
Schon vor dem Tod des Heiligen Paisyus begann sich ein Mythos um seinen Namen zu bilden. In der klösterlichen Gemeinschaft von Athos einige Ältere Mönche und Eiferer, wie die des Klosters Esfigmenos, standen ihm kritisch gegenüber. Laut Patriarch Bartholomäus war Paisios einer der Verantwortlichen für die Wiederbelebung des Mönchtums auf dem Berg Athos, das bis in die 1960er Jahre im Niedergang war. Er ist in Griechenland und auf dem Berg Athos neben dem Heiligen Porphyr als Wundertäter und Heiler bekannt.

Die Bewunderung für den älteren Paisios hat Hunderte von Menschen dazu veranlasst, täglich das Kloster des Heiligen Johannes des Theologen in Souroti zu besuchen, das auch unter seinem Namen bekannt ist, um das Grab zu verehren, auf dem er ruht. Außerdem sind Dutzende von Büchern mit seinen Lehren und Prophezeiungen im Umlauf, die sich mit Themen befassen, die vom Ende der Welt bis zur Befreiung Konstantinopels und der albanischen Gebiete von Griechenland (insbesondere des nördlichen Kontinents) und der Auflösung der Türkei sowie von Skopje reichen. Das Interesse an Paisios nahm insbesondere während der griechischen Wirtschaftskrise zu.

Der Heilige wurde auch mit Veranstaltungen in orthodoxen Organisationen in Russland geehrt, und ein Buch über sein Leben wurde ins Russische übersetzt.

Im Jahr 2016 wurde vom Moskauer Filmstudio POKROV und dem Patriarchat von Moskau und ganz Russland ein Dokumentarfilm über das Leben des Heiligen Paisyus produziert. Finanzielle Unterstützung für dieses Projekt wurde von der Föderalen Agentur für Presse und Medien gewährt, die zum Ministerium für Telekommunikation und Medien der Russischen Föderation gehört. Dieser Dokumentarfilm präsentiert die Zeugnisse von Bischöfen, Mönchen und Laien über ihre Erfahrungen mit dem Heiligen Paisyus.

Im Jahr 2022 strahlte Mega Channel TV die historische biografische Serie "Saint Paisios - from Faras to Heaven" aus. Die erste Folge wurde von 1.597.820 Zuschauern gesehen, wobei der höchste Prozentsatz in der Kategorie Zuschauer mit 40,6% erreicht wurde. In der zweiten Folge stieg die Einschaltquote auf 1 610 519 Zuschauer. Ähnlich Ein großer Erfolg wurde in Zypern erzielt, wo die Serie auf Alfa Cyprus ausgestrahlt wurde und die erste Folge mit 30,6% mehr als 30% Gesamtzuschauer erreichte.

Rangliste der Heiligen
Am 13. Januar 2015 trat der Heilige Synod des Ökumenischen Patriarchats zusammen und beschloss, den Mönch Paisios vom Berg Athos in den Heiligen Kalender der orthodoxen Kirche aufzunehmen. Am 2. November 2017 wurde der Heilige Paisios vom Berg Athos zum Schutzpatron des Interventionsgewehrs der griechischen Armee erklärt. Die erste dem Heiligen geweihte Pfarrkirche in Griechenland ist Kirche in Nea Ephesus in Pieria, und auf Zypern die Heilige Kirche der Heiligen Paisios Athonite und Arsenios Kappadokou in Ekali, Limassol.

Künstliche Intelligenz